Aufzucht der Welpen

Der innen Kennel

Im Hundezimmer....

Das Garten Gehege

Der Terrassen Auslauf

 

Ca. 2 Woche vor dem errechneten Geburtstermin wird das Esszimmer als alleiniges Domizil für Mutter und Welpen hergerichtet. Die ersten Wochen spielt sich das ganze Familienleben von Mutter und Welpen darin ab. Dabei lernen sie Geräusche von Radio, Telefon, Fernseher, Staubsauger und Haustürklingel usw. kennen. Eine zusätzlich wichtige Präge Aufgabe übernehmen meine 6 Enkel die zu Besuch kommen und unsere 3 weiteren Hunde die im Haushalt leben.

Ab ca. der 4. Lebenswoche werden die Welpen auch raus ins Freie gebracht. Dafür steht eine große überdachte Terrasse und ein großer (gut eingezäunter) Garten zur Verfügung. Dabei werden die Welpen natürlich immer von der Mutter und UNS beaufsichtigt, so dass man im Notfall immer einschreiten kann wenn es nötig ist.

Alle Welpen werden bis zur Abgabe 3mal entwurmt und erhalten ihre erste Impfung. Sie bekommen einen Micorchip und einen gültigen Heimtierausweis. Zusätzlich ein Tierärztliches Gesundheitszeugnis und eine Bescheinigung über die Augenuntersuchung die wir machen lassen. Die Ahnentafel bekommen sie vom EMASCD.

Ab der 8. Woche kann der Umzug in die neuen Familien statt finden. Dabei bekommt jeder neue Besitzer, alle oben aufgeführten Papiere mit. Und einen kleinen Welpenordner mit Fotos die während der Aufzuchtszeit gemacht wurden und kleinen Notizen zu Eigenschaften, Charakter. Ebenso ein Starterpaket mit Futter und Spielis. Selbstverständlich stehen wir auch nach der Welpenabgabe mit Rat und Tat zur Verfügung ! Sobald Sie sich für einen Welpen bei uns entschieden haben, machen wir einen verbindlichen Vorvertrag mit einer Anzahlung. Dann können Sie sicher sein das Ihr Schätzchen Ihnen auch sicher ist. Über Rückmeldungen der weiteren Entwicklung und Veränderung der Hunde würde ich mich freuen. Gerne bleibe ich mit Ihnen in weiterem Kontakt. Auch ein alljährliches Welpentreffen kann geplant werden.

 

Die Geschichte des Miniature Australian Shepherds

Um 1780 bis in das frühe 19.Jahrhundert wanderten australische und europäische Siedler aus. Sie brachten die an den Schafherden arbeitenden Hütehunde mit, der heutige Mini Aussie. Mitbegründer des heutigen Aussies sind der aus Frankreich kommende Berger des Pyrénées, und der Australian Cattle Dog; wahrscheinlich hat der australische Kelpie in seiner Urform auch zur Entstehung der Rasse beigetragen, was aber bis heute nicht wirklich belegt werden kann. Die damaligen Rancher und Farmer verpaarten also diese verschiedenen an der Herde arbeitenden Hunde miteinander. Sie legten ihr Augenmerk bei dieser "Zucht" aber hauptsächlich auf Leistungsbereitschaft, Intelligenz, Gesundheit und Arbeitsfreude, weniger auf das Erscheinungsbild. So entwickelte sich langsam der heutige Australian Shepherd. Erst Mitte des 20.Jahrhunderts kamen Liebhaber dieser Hunde auf die Idee, diese gezielt zu züchten und das Erscheinungsbild zu vereinheitlichen. Es entstand der erste zuchtbuchführende Verein für Australian Shepherds in den USA, in dem bis heute die Standard-Variante gezogen wird. 1962 erstand Sandy Travis ( Begründerin des Kennels "Travis Dogs") im Alter von 16 Jahren auf einem Rodeo eine kleine Hündin, die sie "Puppy" (Travi´s Puppy) taufte. Diese sollte ursprünglich mit ihren schon vorhandenen Rüden belegt werden. Puppy wurde aber nur 11 Inch (ca.28cm) groß. Somit konnte Sandy Travis ihren Rüden nicht nutzen. Erst 1968 fand Mrs.Travis einen passenden kleinen Rüden namens Travi´s Buster und verpaarte ihre Hündin mit diesem. Der daraus resultierende Wurf zeigte eine Größe von 9-13 Inch ( ca. 23-33 cm), nach der heutligen geltenden Größeneinteiling würde es sich bei diesen Hunden um die Toy-Variante des Aussies handeln. Die heutigen Mini Aussies gehen auf Trai´s Puppy, Travi´s Buster und Travi´s Shep zurück ! Nun begann Sandy Travis mit Hilfe eines Tierarztes diese kleine Variante durch starke Selektion, Inzucht und Linienzucht zu festigen und zu entwickeln. 1978 kaufe sich Doris Cordova einen Rüden aus dem Travis Kennel: sie nannte ihn "Cordovas Spike" und ließ ihn beim NSDR als Australian Shepherd registrieren. Später, als die Größe für die Papiere relevant wurde, wurde Spike als Mini registriert, da er nun eine Grpße von 13 Inch hatte. Heute würde Spike zu den Toys zählen, aber seine Registrierung wurde bis heute nicht geändert. Cordovas Spike wurde später an der Familie Kennedy weitergegeben, die in gemiensamer Arbeit mit Doris Cordova die Mini Aussie Zucht weiter voranbrachte. Gleichzeitig begann auch der bis heute bestehende Valhalla Kennel der Familie Lasater mit der Mini Aussie Zucht. Durch ausgesuchte Verpaarungen wurde der Genpool erweitert und das Bild des heutigen Mini Aussies gefestigt. Entwicklung in Deutschland Erst Anfang dieses Jahrhunderts wurden die ersten Miniature Australian Shepherds in Deutschland gezogen. Inzwischen finden die Minis zunehmende Verbreitung, da sie zum Beispielt als Zweithung zu einem normalen großen Aussie und im Hundesport sehr gefragt sind. Im Jahre 2005 gründeten einige Züchter und Liebhaber des Minis einen Zuchtverein mit dem Namen Erster Miniature Australian Shepherd Club Deutschland ( EMASCD ) Der EMASCD wurde am 13.09.2005 im Vereinsregister der Stadt Mönchengladbach unter der Nummer VR 2358 eingetragen. Der EMASCD ist damit nicht nur der erste, sondern bislang auch der einzige Verein in Deutschland, der sich zur Aufgabe gemacht hat, durch selektive Zucht einen höchst möglichen Rassestandard der Mini Australian Shepherds zu erreichen.

Seid 2020 ist der Miniature Australian Shepherd auch beim vdh anerkannt und nennt sich dort  Miniature American Shepherd !